Tom Moak's little Forum

zurück zur Homepage
Forums-Ausgangsseite

log in | registrieren

zurück zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht

DDR-Patienten: Ostbeauftragter will Aufklärung

verfasst von Tom Moak, 13.05.2013, 21:40

[image]

Arzneitests an DDR-Patienten: Ostbeauftragter will Aufklärung

13.05.2013 - 19:24


BERLIN (dpa-AFX) - Die umstrittenen Medikamententests westdeutscher Pharmafirmen an DDR-Patienten sollen nach dem Willen der Bundesregierung umfassend untersucht werden. 'Die vorliegenden Fakten müssen rückhaltlos untersucht und die Hintergründe aufgeklärt werden', sagte der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christoph Bergner (CDU) der 'Mitteldeutschen Zeitung' (Montag).


Die Bundesregierung habe Kontakt zu Gruppen, die die
Vorwürfe wissenschaftlich untersuchen wollen, und es
seien die Finanzierungsmöglichkeiten geprüft worden.
"Unabhängige Untersuchungen müssen jetzt in Gang
kommen",forderte Bergner.

An einer weitgehenden Aufklärung habe auch die Behörde
des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ein großes
Interesse, bekräftigte Sprecherin Dagmar Hovestädt am Montag.

Auch der Thüringer Wissenschaftsminister Christoph Matschie (SPD)
sprach sich für eine umfassende Aufarbeitung aus.

In Berlin hat der Charité-Historiker Volker Hess bereits
am Wochenende angekündigt, die Vorgänge zu untersuchen.

Die Grünen im Bundestag beantragten eine Aktuelle Stunde. 'Das systematische Unterlaufen ethischer und rechtlicher Standards bei Medikamentenversuche durch bundesdeutsche Pharmafirmen in der DDR muss rückhaltlos aufgeklärt werden', forderte ihr Parlamentarischer Geschäftsführer Volker Beck.

Er verlangte zudem eine Entschädigung der Opfer durch
die beteiligten Firmen. Dies hatten zuvor bereits die
Thüringer Linken ins Gespräch gebracht.

Der Verband der forschenden Pharmaunternehmen (vfa) erklärte, die Tests hätten damals allgemein üblichen Standards für klinische Studien entsprochen. Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer betonte: 'Das DDR-Recht machte Vorgaben für die Durchführung klinischer Prüfungen, die denen westlicher Staaten und auch der USA vergleichbar waren.' Zudem seien viele der Studien nach dem DDR-Prüfplan parallel in westlichen Ländern durchgeführt worden.

Die Stasi-Landesbeauftragten verabredeten umfangreiche Recherchen
zu den umstrittenen Medikamententests.

Dafür sollten Experten bemüht werden, sagte Sachsens Landesbeauftragter
für die Stasiunterlagen, Lutz Rathenow, der Nachrichtenagentur dpa.

Bis auf Thüringen gebe es aus seiner Sicht derzeit keine Recherchen,
auch für Sachsen lägen keine Auskünfte dazu vor.

Die erste Forderung an die entsprechenden Ministerien ist, dass
jegliche Vernichtung von Krankenakten unbedingt gestoppt wird.'

Am Wochenende hatte der 'Spiegel' berichtet, das Ausmaß der
Arzneimittel-Tests sei vermutlich größer als bisher bekannt.

In mehr als 50 Kliniken sollen über 600 Medikamentenstudien in
Auftrag gegeben worden sein. Mehr als 50 000 Menschen sollen
als Testpatienten gedient haben.

Für einzelne Studien seien viele hunderttausend D-Mark gezahlt worden.
Nach ersten Erkenntnissen waren in Thüringen und Brandenburg jeweils
sechs Kliniken betroffen.

/anj/DP/he

Quelle: http://nachrichten.finanztreff.de
,.-


Quelle: dpa-AFX

antworten
 


gesamter Thread:

zurück zum Forum
Board-Ansicht  Mix-Ansicht
Tom Moak's little Forum | Kontakt
2670 Postings in 811 Threads, 3 registrierte User, 2 User online (0 reg., 2 Gäste)
powered by my little forum  ^